Bleib drin

Manche fragen nach dem Ursprung.
Manche fragen nach der Schuld.
Viele wollen endlich rausgehen,
sind voller Ungeduld.

Die Natur nutzt ihre Chance,
holt zurück, was ihr gehört,
während sich ein Nachbar übers
lahme Internet beschwert.

Ich bitte dich: Bleib drin!
Halte Abstand!
Dann kriegen wir das hin.

Die Menschheit hält den Atem an,
die Welt atmet auf.
Nudeln, Mehl und Klopapier
sind restlos ausverkauft.
Niemand geht ins Kino und
erst recht nicht in die Bar.
Doch in Venedig ist
das Wasser wieder klar.

Viele Menschen sind gestorben,
doch der Virus gibt nicht auf.
Wie ein Feuer in der Trockenzeit
breitet er sich weiter aus.
Zu viele haben die Gefahren
erst viel zu spät erkannt.
Bevor sie reagieren konnten,
stand die Erde längst in Brand.

Ich bitte dich: Bleib drin!
Halte Abstand!
Dann kriegen wir das hin.

Die Menschheit hält den Atem an,
die Welt atmet auf.
Nudeln, Mehl und Klopapier
sind restlos ausverkauft.
Niemand geht ins Kino und
erst recht nicht in die Bar.
Doch in Venedig ist
das Wasser wieder klar.

Es ist schon so lange her
und ich weiß es fällt schwer,
doch diese Zeit wird vergehen.
Du musst nicht viel dafür tun,
lass nur die Welt etwas ruhen.
Wir werden uns wiedersehen.

Die Menschheit hält den Atem an,
die Welt atmet auf.
Nudeln, Mehl und Klopapier
sind restlos ausverkauft.
Niemand geht ins Kino und
erst recht nicht in die Bar.
Doch in Venedig ist
das Wasser wieder klar.

Die Menschheit hält den Atem an,
die Welt atmet auf.
Nudeln, Mehl und Klopapier
sind restlos ausverkauft.
Niemand geht ins Kino und
erst recht nicht in die Bar.
Doch in Venedig ist
das Wasser wieder klar.
Doch in Venedig ist
das Wasser wieder klar.
Doch in Venedig ist
das Wasser wieder klar.

Text: Johannes Scheurich
Musik: Johannes Scheurich, Florian Becker
Video: Keilex Media
Album: Jetzt und hier